Die "Chicagoans" begeisterten die Gäste auf der
Schwarzmeer-Jazz-Cruise vom 19. bis 26. Oktober 2008
 

Der zeitlich erste Auftritt erfolgte aber bereits am Abend - oder besser in Nacht - des 19.10. ab 23 Uhr in der schlecht zu findenden Spielstätte der "Panorama-Bar" (ein quadratischer "Ring" um der Heckaufbau mit dem Schornstein des Schiffes).
Wegen der späten Stunde, nach der Anreise, die ja schon am Vormittag in Deutschland begann, und dem schwierigen Weg in diese Bar, fanden sich leider nur wenige Gäste ein. Aber unsere Musiker gaben, wie gewohnt, trotzdem ihr Bestes.
Aufgrund des dort schmalen Raumes, mussten Sie in einer Ecke und mit E-Piano spielen und es war unmöglich, alle gleichzeitig ins Bild zu bringen. Deshalb noch zwei weitere Bilder dieses ersten Gigs.
Als Gast kam dann noch "Banjo Meyer" hinzu.
 

Am Samstag, den 25.10. fand dann nach dem Frühstück ein CD-Basar mit Autogramm-Sammel-Gelegenheit statt, der sich mit etwa 25 verkauften CDs auch gelohnt hat und damit auch eine Bestätigung der Publikumsresonanz war. Dann um 11 Uhr 15 hatten die Chicagoans ihren letzen Auftritt dieser Reise beim "Jazz Frühschoppen" - mit Leberkäse-Brötchen.

     Klaus Bader            Charles Höllering         Andy Lawrence          Holger Götz


      Karl Koller                  Andie Streit                    Will Lindfors

That's Chicagoans - That's Jazz


Ein kleiner Höhepunkt war dann am Freitag, den 24.10. gegen 22 Uhr 30 beim Auftritt in der Delphin-Bar als sich der Posaunist Joe Wulf sich als Gast zu den Chicagoans gesellte und mit Posaune und Gesang im Duett mit Andy Lawrence diesen Auftritt mit ein paar Nummern bereicherte. Er passte sich hervorragend dem Stil der Chicagoans an und das mittlerweile treue Publikum war begeistert. Er erinnerte durch seine Verstärkung der Band um eine  Posaune an längst vergangene Zeiten, als die Chicagoans Anfang der 80er Jahre mit Trummy Young und nach dessen Tode dann mit Roy Williams als Gast-Posaunisten auftraten und damals auch eine LP produzierten.


Am Donnerstag, den 23.10. mussten die Chicagoans schon "früh" aufstehen, den hatten um 10 Uhr den "Jazz Frühschoppen" in der Delphin-Bar musikalisch zu unter- malen. Das taten sie so gut, dass einige Damen bereits wieder tanzten und einige Gäste das Trinken glatt vergaßen.
Nicht so Charles Höllering und Andy Lawrence, die gerade, wie man nicht sehen kann, das Solo von Klaus Bader nutzten, um ihren Flüssigkeitsbedarf - vielleicht auch den Alkoholspiegel der vorherigen Nacht (?) -  wieder aufzufüllen.
An diesem Abend luden die Black Sea Dixielanders zum "... at the Jazz Band Ball" gegen 21 Uhr 30 in die "Show-Lounge" ein.
Hier sehen wir ausser Thilo Wagner (p), Joe Wulf (tb), Peter "Banjo" Meyer (bj), Colin Dawson (tp) und
Gregaor Beck (dr) - leider verdeckt -  von unseren Chicagoans Andie Streit (b), Klaus Bader (ts) und Charles Höllering (cl).
Das war leider das einzige Mal, dass Klaus Bader aus-serhalb der Chicagoans seine Klasse am Tenorsaxofon unter Beweis stellen konnte.

Der "Open Air"-Auftritt wurde dann am nächsten Tag, den 22.10. auf dem "Pool-Deck" - gegenüber der "Pool-Bar" - 11 Uhr bei schönen, aber kühlem, Wetter nachgeholt. Diese "Bühne" engte die Musiker stark ein und man musste wieder mit dem E-Piano Vorlieb nehmen. Hier war das Fotografieren schon recht schwierig, denn irgendwer von den "Hintergrund"-Musikern - hier Karl Koller - waren nicht zu sehen; spielten aber trotzdem mit !
Hier, wie auch bei den Innen-Auftritten, gab es ein paar Damen die es bei dem betont rhythmischen Spiel der Chicagoans nicht auf dem Stuhl hielt, sondern leiden-schaflich tanzten. Sogar einige im "Oma"-Alter !

Am 2.Tag, dem 20.10.  war dann leider wieder erst nach Mitternacht der eingangs erwähnte erste Auftritt in der "Delphin-Bar", wo dann trotz der späten Stunde sich die meisten Gäste einfanden. Da blieb es dann bei dem Publikum nicht nur bei einem Schlummertrunk, denn die Chicagoans "heizten" kräftig ein und bekamen begeisterten Beifall. Den spendete auch Paul Kuhn ausgiebig.
Ich habe ihn beobachten können als er bei den Auftritten der Chicagoans begeistert "mitging", ja an deren Darbietung regelrecht teilnahm. Ich hörte ihn an einem der letzten Abende an der Bar sagen, dass ihm die Chicagoans mit ihrem mitreissenden Stil am besten gefallen haben !
Ein Lob aus diesem Munde ist auf alle Fälle eine besondere Anerkennung, vor allem da die Chicagoans im Gegensatz zu andern auftretenden Bands nicht aus Profi-Jazzern bestehen.
Am Dienstag, den 21.10., hatten die Chicagoans ihren nächsten Auftritt; diesmal
bereits am Nachmittag 16 Uhr. Wenn das Wetter es zugelassen hätte, wäre das ein "Open Air"-Gig auf dem "Pool-Deck" geworden. Doch das Wetter spielte nicht mit, und so wurde wieder in der "Delphin-Bar" - wo immer mehr Publikum war - gejazzt.

Dieses Bild zeigt die Chicagoans bei ihrem ersten Gig in der "Delphin Bar" - der Haupt-Spielstätte - unseres Schiffes MS Delphin Voyager.
Die Chicagoans spielten in der bekannten Besetzung mit Andy Lawrence (co), Charles Höllering (cl), Klaus Bader (ts), Holger Götz (p), Karl Koller (g) und Will Lindfors (dr), mit der Ausnahme, dass der Bassist Klaus Schulz durch Dr. Andreas Streit - der sich hervorragend einfügte - vertreten wurde.